[REZENSION] "Zum Teufel mit Barbie" von Sylvia M. Dölger

Elchi | Montag, 12. August 2013 |

Autorin: Sylvia M. Dölger
Taschenbuch: 204 Seiten
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform (2013)
Genre: Jugendbuch
Originaltitel: Zum Teufel mit Barbie
ISBN-10: 1480248452
ISBN-13: 978-1480248458
Preis: € 7,99 [D]

Teil einer Reihe: Nein

http://zumteufelmitbarbie.wordpress.com/







Inhaltsangabe: (Quelle: Amazon)

Er ist tot! Ich habe ihn erschlagen. Dabei hatte ich doch bis gestern mein Leben einigermaßen im Griff.
Sue ist ein selbstbewusstes junges Mädchen, das perfekt zwischen Cyberwelt und Real Life jongliert, bis sie einen fatalen Fehler begeht ...
Mit einem Last-Minute-Ticket flüchtet sie, ausgerechnet ins verhasste Thailand, wo die Frau lebt, die Sue als Baby weggegeben hat. Dort trifft sie auf eine fremde Kultur und auf Menschen, die ihr Leben verändern …
Ein Jugendroman über Freundschaft, Gewalt und die Suche nach Identität.


Meine Meinung:

„Zum Teufel mit Barbie“ von Sylvia M. Dölger ist ein Jugendbuch über die erschreckende Wahrheit des Werdegangs vieler Jugendlicher bis zum Erwachsenwerden, in dem die Autorin die Leser direkt konfrontiert und versucht ihnen die Augen zu öffnen. Zudem ist es die Geschichte über ein Mädchen, das sich weigert ihre wirkliche Herkunft zu akzeptieren, im Verlauf der Geschichte jedoch über sich hinaus wächst.

Der Schreibstil ist locker und leicht verständlich; die Sprache dabei an die aktuelle Jugendsprache angepasst. Jugendliche sollten sich mit den Gedanken und Empfinden der Protagonisten leicht identifizieren können.

Die Geschichte entspricht keiner typischen Liebesgeschichte und enthält gewiss auch keine Fantasy-Elemente, viel eher entspricht sie dem Leben eines jungen Mädchens, wie es in unserer heutigen Zeit leider des Öfteren vorkommt. Ich persönlich finde es erschreckend zu lesen, aber es ist leider die grausame Realität. Die Autorin hat es geschafft die reale mit der virtuellen Welt vieler jungen Leute auf den Punkt zu bringen und geht dabei noch über zwei Kulturen, die unterschiedlicher nicht sein könnten hinaus – vermischt dies in ihrer Handlung und konfrontiert uns mit den Gefahren, die das Internet, vor allem aber soziale Netzwerke birken, sowohl mit der Thematik Diebstahl, Rauschmittel und sexueller Gewalt.

Sue, die kurz vor ihrem 18. Geburtstag steht, ist halb Thai halb Deutsche und wurde von einem deutschen Ehepaar vor vielen Jahren adoptiert. Ihre Eltern versuchen immer wieder Sue ihre wirkliche Herkunft näher zu bringen, aber Sue will es einfach nicht hören und sich näher damit auseinander setzen. In der Schule gilt sie auch eher als Außenseiterin und legt eine extreme Gleichgültigkeit an den Tag. Sie raucht wie ein Schlot und verfängt sich zudem auch wieder in einem Netz aus kleineren Diebstählen. Da ihre beste Freundin nun auch einen neuen Freund hat und kaum mehr Zeit für sie, wendet sich Sue mehr und mehr von der Realität ab und surft den lieben langen Tag im Internet. Sie ist in den unterschiedlichen Chatrooms und Netzwerken angemeldet, wo sie auch so einiger ihrer privaten Daten preisgibt, selbstverständlich auch Fotos in sexy-Outfits. Selbstverständlich wird Sue im Chat auch immer mal von irgendwelchen Typen angebaggert, aber dieser eine hier scheint ihr Interesse geweckt zu haben. Er scheint ihr irgendwie gleich zu sein und versteht sie durch und durch. Als sie Stress mit ihren Eltern hat, zieht sie sich auf ihr Zimmer zurück und fängt wieder an mit Jimmy, dem ach so tollen Jungen zu chatten. Als dieser ihr vorschlägt doch einfach bei ihm vorbei zu kommen, damit er sie trösten kann, zögert Sue nicht lange. Sie stylt sich auf und verschwindet heimlich. Bei Jimmy angekommen findet sie jedoch keinen jungen Mann vor, sondern eher einen alten Knacker und wundert sich, dass die Räumlichkeiten so gar nicht ihren Vorstellungen entsprechen. Sue bekommt Zweifel, denkt sich aber das Jimmy bestimmt gleich zurück ist und dies sein Vater sei. Jedoch sollten ihre Zweifel nicht so unbegründet sein, wie sie dachte und die grausame Realität ha Sue wieder einmal eingeholt… Die Dinge überschlagen sich und Sue haut kurzerhand von zuhause ab und flüchtet ausgerechnet in das Land, welches sie am meisten verachtet – Thailand.

Die Charaktere kommen sehr authentisch rüber und wirken keinesfalls aufgesetzt. Ihr Tun und Handeln ist durch ihre strukturierten Gedankengänge leicht nachvollziehbar und viele Jugendliche werden sich mit Sicherheit in der ein oder anderen Form darin wiederfinden, oder Bekannte aus ihrem Umkreis darin erkennen.  Vor allem jedoch die Hauptprotagonistin Sue, die anfangs zickig, gleichgültig und ziemlich oberflächlich daher kommt, durchläuft eine enorme Entwicklung, indem sie sich ihren Problemen nach und nach stellt und ihre ursprünglichen Wurzeln und die Kultur der fremden Welt lernt zu akzeptieren.

Der Titel „Zum Teufel mit Barbie“ entspricht haargenau der Entwicklung, die Sue durchmacht. Sie akzeptiert sich und ihre Herkunft und lernt, dass Äußerlichkeiten nicht von zu großer Bedeutung sind. Auch haben die Barbies in der Geschichte selbst nochmal einen tieferen Sinn. Aber auch die Covergestaltung ist meiner Meinung nach treffend gewählt. Es zeigt ein Mädchen, von nicht deutscher Herkunft, die mit starrem Blick etwas fixiert. Einzelne Haarsträhnen dabei leicht schlampig ins Gesicht fallend und nicht fein säuberlich frisiert.


Fazit:

„Zum Teufel mit Barbie“ ist ein Jugendbuch, das den Leser mit der erschreckenden Wahrheit der Realität konfrontiert und mit einer starken Protagonistin, die im Verlauf der Geschichte über sich hinaus wächst daher kommt. Absolut empfehlenswert!



Vielen lieben Dank an KiBuLo und Sylvia M. Dölger für das bereitgestellte Rezensionsexemplar!


Blog der Autorin: http://zumteufelmitbarbie.wordpress.com/
Homepage von KiBuLo: http://www.kibulo.de/

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen