[REZENSION] "Ewig und ein Sommer" - Kerstin Arbogast

Elchi | Sonntag, 28. Mai 2017 |

Autorin: Kerstin Arbogast
Originaltitel: Ewig und ein Sommer
Verlag: Drachenmond-Verlag (6. März 2017)

Seitenzahl: 392
Genre: Jugendbuch / Contemporary

e-Book: B06XJYLPHS   / 4,99 €
Taschenbuch: 978-3959911177   / 14,90 €

Teil einer Reihe? Nein

www.drachenmond.de 




Inhaltsangabe: 

Die quirlige Sophie wird gemeinsam mit dem etwas eigenbrötlerischen Konrad zum Schulfest für einen Waffelstand eingeteilt. Beide sind nicht sonderlich begeistert, aber wie Sophie nun mal so ist, lässt sie sich davon nicht abschrecken… Denn irgendwann zieht Sophie alle in ihren Bann und ein turbulenter Sommer kann beginnen. 


Meine Meinung: 

„Ewig und ein Sommer“ von Kerstin Arbogast ist ein sommerlicher Jugendroman, der zum einen locker flockig daher kommt, zum anderen mehr Tiefgang besitzt als ursprünglich erwartet.

Zu Beginn der Geschichte habe ich mir ein wenig schwer getan, ob es daran lag, dass die Autorin uns mitten ins Geschehen geworfen hat und ich mich erst im Verlauf der Geschichte langsam zurecht gefunden habe, oder ob es Sophies eher unkonventionelle Art ist, die mich anfangs ein wenig verwirrt und wörtlich überrannt hat,  kann ich so genau gar nicht mehr sagen.

Der Schreibstil der Autorin ist hingegen einzigartig und faszinierend zugleich. Einerseits super lebhaft und humorvoll, andererseits extrem feinfühlig und tiefgründig und oft sehr detailliert. So ist die gesamte Geschichte eine einzige Achterbahn der Gefühle, die über ein leichtes Sommerfeeling auch schwerwiegende Themen wie „Depressionen“ gekonnt an den Leser heranführt.

Die Autorin hat es zudem geschafft, mich trotz anfänglicher Skepsis in ihre eigens kreierte Welt zu entführen um gemeinsam mit ihren Protagonisten eine bittersüße Liebesgeschichte zu erleben. Eine Liebesgeschichte, die aus wahrer Freundschaft gewachsen ist und deren Höhen und Tiefen aus problematischen Familienverhältnissen, merkwürdigen Listen und verrückten Aktionen empor gestiegen ist.

Ebenso wechselhaft, wie die aufkeimenden Emotionen, so sind auch die Charaktere der Geschichte gewählt. Denn unterschiedlicher könnten die Hauptprotagonisten nicht sein. Sophie mit ihrer quirligen, lebhaften Art, die in ihrer eigenen kleinen Welt zu leben scheint und es schafft ihre Mitmenschen in ihren Bann zu ziehen, ist mir nach anfänglichen Schwierigkeiten doch sehr ans Herz gewachsen, denn dieses chaotische Persönchen ist einfach ansteckend. Und auf der Gegenseite Konrad, der verschlossen und eher zurückgezogen ist und stets mit seinen eigenen Problemen hadert. Haupt- als auch Nebencharaktere wirken sehr authentisch, da ein jeder seine Eigenarten besitzt und sie im Gesamten wunderbar miteinander harmonieren.

Auffallend ist auch, dass die Kapitelüberschriften als eine Art Playlist aufgeführt sind und sich in den jeweiligen Kapiteln wiederspiegeln. Dabei ist die Titelwahl so kurios, wie die quirlige Sophie und ergeben eine buntgemischte Wohlfühlstimmung! 


Fazit: 

„Ewig und ein Sommer“ von Kerstin Arbogast ist ein Contemporary-Jugendroman mit einzigartigen Protagonisten und einer Geschichte, die einen tief im Herzen berührt, aber dennoch die Augen nicht vor der Wahrheit verschließt. Tiefgründig und überzeugend! Ein Leseerlebnis der Gefühle!



4 von 5 Elchen


Vielen lieben Dank an die Autorin Kerstin Arbogast für das bereitgestellte Rezensionsexemplar,
welches ich ihm Rahmen einer Blogtour erhalten habe!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen