[Blogtour - Station #1] "Berlingtons Geisterjäger - Anderswelt" - Amalia Zeichnerin

Elchi | Samstag, 4. Februar 2017 |
Huhu ihr Lieben,

 ich heiße euch "Herzlich Willkommen!"
zum ersten Tag unserer Blogtour 
"Berlingtons Geisterjäger - Anderswelt" von Amalia Zeichnerin
 
 
Bei mir erfahrt ihr heute ein klein wenig über die Autorin
und auch das Buch!
 
 
 
 
Die Buchreihe „Berlingtons Geisterjäger“ ist ein Genremix aus
Historical Urban Fantasy, Gay / Lesbian Romance, Steampunk
und ein wenig Gothic Horror.
 



"Berlingtons Geisterjäger - Anderswelt"- #1 - Amalia Zeichnerin
 
London, im Herbst 1887. Als zwei Männer kurz nach Halloween in London spurlos verschwinden, untersucht der amerikanische Privatdetektiv Eliott Breeches den Fall – gemeinsam mit dem wohlhabenden jungen Erben Lord Berlington, der irischen Hexe Fiona, der Künstlerin Nica und der älteren Spiritistin Giselle. Haben sie es hier mit Geistern zu tun? Und was hat es auf sich mit dem charismatischen jungen Dandy Damian, der Lord Berlington in seinen Bann zieht? Hintergrund: "Berlingtons Geisterjäger" ist eine Mischung aus Urban Fantasy, Gay/Lesbian Romance, Steampunk und ein wenig Gothic Horror. Im Jahr 1887 sind der technische Fortschritt und die Industrialisierung kaum aufzuhalten im Britischen Königreich und in anderen Teilen der Welt. Die Luftschifffahrt, Automobile und die Verbreitung der Elektrizität sind nur einige Beispiele für die technischen Errungen-schaften der letzten Jahrzehnte. Freischaffende Erfinder entwickeln ungeahnte Geräte und Maschinen. Doch auch das Mystische fasziniert die Menschen dieser Zeit – der Glaube an Geister, Okkultismus, Seáncen und andere esoterische Praktiken erfreut sich großer Beliebtheit. Und manch einer behauptet gar, Geister, Dämonen oder Feen gesehen zu haben …
 
ISBN: 978-1540846747; Taschenbuch: 268 Seiten



 
Hier findet ihr eine kleine Leseprobe!
 
Teil 2 ist übrigens für Frühling 2017 geplant...
 

 
Amalia Zeichnerin

Amalia Zeichnerin (Jahrgang 1978) begann mit 17, Kurzgeschichten und Romane zu schreiben. Sie hat Teile ihrer Kindheit in Thailand und in Malawi (Südostafrika) verbracht und halb Europa bereist.

Mit ihrem Mann lebt sie in der Hansestadt Hamburg. Beide sind seit etwa 2011 aktiv in der Steampunk Szene. Frau Zeichnerin organisiert seit 2013 jährlich ein Steampunk-Picknick in der Hansestadt und schreibt seit 2015 Artikel für das deutsche Steampunk Online-Magazin „Clockworker“.

Unter den vielseitigen Interessen der Autorin finden sich neben dem Schreiben und Steampunk die viktorianische und edwardianische Epoche bis hin zur Zeit der 1920er, das Vereinigte Königreich, Schottland und Irland, Mythologie aus aller Welt, desweiteren das antike Ägypten, Liverollenspiel, Pen & Paper-Rollenspiel, Filme/Serien, Kunst und Musik.

Neuigkeiten über ihre Bücher und Leseproben sind hier zu finden:
https://amalia-zeichnerin.net/meine-romane/
 


 
Interview mit Amalia Zeichnerin

Ab wann war dir bewusst, dass du Autorin werden wolltest?
Was hat dich dazu bewegt?

Ich hab mir schon als Kind mit ca. 5, 6 Jahren gern Geschichten und eigene Kasperle-Theaterstücke ausgedacht. Ich hatte einfach immer schon diese vielen Geschichten im Kopf. Letztendlich hat es aber relativ lange gedauert, bis ich auch mit dem Aufschreiben angefangen habe. Meinen ersten Roman habe ich dann mit 17 begonnen. Heute betrachte ich das Ergebnis eher als ausgedehnte Schreibübung, deshalb hab ich ihn nie veröffentlicht.

 
Gibt es in deinen Büchern Parallelen zu eigenen Erfahrungen,
die dich dazu inspiriert haben?
Bzw. woher nimmst du deine Inspiration?

Nein, nicht direkt. Sicherlich sind hier und da eigene Erfahrungen und Interessen miteingeflossen, z.B. habe ich Kunst (bzw. Illustration) studiert und bei Berlingtons Geisterjäger gibt es ja auch eine Künstlerin. Inspirationen bekomme ich durch alle möglichen Dinge. Das kann eine Filmszene sein, ein interessantes Zitat, ein Absatz in einem Buch, eine Nachricht in der Zeitung, mein Hobby Liverollenspiel oder etwas ganz Anderes.


Gibt es Autoren, die dir ein Vorbild sind oder dich inspirieren?

Es gibt eine ganze Reihe an AutorInnen, die ich bewundere. Wenn ich jetzt anfangen würde, die alle aufzuzählen, würde das ziemlich lange dauern. Ich nenne hier mal nur einige:
William Shakespeare, William Somerset Maugham, Oscar Wilde, Edith Wharton, Douglas Coupland, Terry Pratchett, Annie Proulx und Tad Williams.
 
Direkte Vorbilder sind diese allerdings nicht, auch wenn ich ihre Werke durchaus inspirierend finde. Aber eher generell, ich meine, ich könnte das jetzt nicht direkt eins zu eins auf einen meiner Romane übertragen und sagen, das und das hat mich zu diesem und jenen inspiriert.

     
Wie entstand die Idee zu „Berlingtons Geisterjäger“?
 
Das weiß ich noch ganz genau. Das war am Sonntag, den 22. Februar 2015. Mit wenigen Pausen habe ich nacheinander mehrere Folgen der Serie „Supernatural“ gesehen - bingewatching at its best ;) Im Anschluss habe ich überlegt, wie es wohl wäre, wenn man die Idee von Geister- und Damönenjägern in ein Steampunk / Gothic-Horror-Setting übertragen würde. Das war die Geburtsstunde von Victor Berlington und seinen KollegInnen.

 
Wie bist du beim Schreiben von „Berlingtons Geisterjäger“ vorgegangen?
Hattest du einen von dir vorgegebenen Aufbau und diesen dann abgearbeitet,
oder haben sich die Geschichte während des Schreibens frei entwickelt?

Nachdem ich den Schreibratgeber „Wie man einen Roman plant: Gliedern Sie Ihre Schritte zum Erfolg“ von K.M. Weiland gelesen habe, habe ich mir angewöhnt, meine Romane zumindest größtenteils erst durch zu plotten, bevor ich mit dem Schreiben anfange. Für mich persönlich bedeutet das letztendlich auch eine Zeitersparnis, denn wenn ich einfach drauf los schreibe, verfranze ich mich oft und muss dann später vieles überarbeiten oder völlig ändern. Diese Erfahrung habe ich jedenfalls früher häufig gemacht.

 
Wie sind die Protagonisten entstanden?
Gab es für sie eine Vorlage oder haben sie während des Schreibens
einen freien Willen entwickelt?

Eine direkte Vorlage gab es für keinen von ihnen. Ich habe aber spaßeshalber für jeden von ihnen den Meyer Briggs Persönlichkeitstest gemacht.

Was das ist, kann man z.B. hier lesen:

Fiona beispielsweise ist mehr oder weniger eine INFP-Persönlichkeit. Diese werden unter anderem beschrieben als wahre Idealisten, die in allen Menschen und Ereignissen immer auch das Gute sehen (wollen) und nach Wegen suchen, die Welt zu verbessern.

Eine andere Möglichkeit ist, ein Charakter-Interview zu machen, bei dem man dann selbst alle möglichen Fragen zum Charakter zu beantworten. Das habe ich teilweise auch gemacht.
Aber die Charaktere haben auch einen gewissen Freiraum von mir bekommen, weil sie im Laufe des Schreibens tatsächlich eine gewisse Eigendynamik entwickelt haben. Das haben nach meiner Erfahrung die meisten wichtigen Charaktere so an sich :)

 
Welchen deiner Charaktere würdest du gerne einmal live kennenlernen
und was würdest du am liebsten mit ihm / ihr unternehmen und erleben?

Oh, da könnte ich mich gar nicht für einen allein entscheiden. Mit Giselle würde ich vermutlich an einer Séance teilnehmen, mit Nica und Alec durch eine Kunstausstellung gehen und Fiona würde ich gern beim Zaubern zusehen. Eliott würde ich interviewen über seine Tätigkeit als Detektiv und ihn fragen, was er von den Sherlock-Holmes Geschichten hält. Und mit Lord Berlington würde ich mich gern einfach mal über „Gott und die Welt“ unterhalten, wie es so schön heißt. Am liebsten bei einem Fünf-Uhr-Tee ;)


Was war bei „Berlingtons Geisterjäger - Anderswelt“ die größte Herausforderung?

Ich würde sagen, die Liebesszenen. In diesem Roman habe ich nämlich zum ersten Mal solche Szenen geschrieben. Ich tue mich damit aber schwer. Die Kunst dabei ist ja zum Beispiel, es nicht in Kitsch abgleiten zu lassen und dennoch die Gefühle der Beteiligten realistisch und gleichzeitig einfühlsam zu schildern. Die historischen Recherchen waren da weniger schwierig und ich habe sowieso viel Spaß am Recherchieren.
 

Wie lange hat es gedauert von der Idee bis zum fertigen Buch?
 
Ich hatte die Idee wie gesagt im Februar 2015, war dann aber erst mal mit anderen Dingen beschäftigt. Ich habe letztendlich von November 2015 bis Juni 2016 daran gearbeitet. Dann ging es weiter zu Testlesern und meiner Lektorin, außerdem habe ich den Roman natürlich noch einige Male überarbeitet.

 
Welches ist dein Lieblingszitat oder deine Lieblingsstelle
aus "Berlingtons Geisterjäger - Anderswelt“?

Ich würde sagen, das Finale, weil es da halt spannend wird. Mehr möchte ich wegen Spoiler Gefahr nicht dazu sagen. Aber auch die Szenen mit Berlingtons herumgeisternden Eltern zu Beginn und was die anderen später unternehmen, außerdem die Szenen in Quinns Haus. Besonderen Spaß hatte ich übrigens dabei, eine Szene aus der Sicht einer Elster zu schreiben.


Was würdest du davon halten, wenn „Berlingtons Geisterjäger“
verfilmt werden würde?
Wie sähe deine Wunsch-Besetzung der Hauptcharaktere aus?

Das könnte ich mir schon gut vorstellen, allerdings eher als britische oder britisch-amerikanische Verfilmung denn als deutsche. Bei einigen der Charaktere hätte ich auch Ideen für eine Besetzung, aber die verrate ich jetzt mal nicht, weil ich nicht die Phantasie meiner LeserInnen beeinflussen möchte. Letztendlich macht sich ja jede/r LeserIn selbst ihre Vorstellungen, wie ein Charakter aus einem Buch aussieht.

 
Wie dürfen wir uns deinen Arbeitsplatz vorstellen?
Herrscht dort eher das „Kreative Chaos“ oder steht alles an seinem Platz
und ist perfekt durchorganisiert?

Ich muss gestehen, ich bin relativ unordentlich, aber für die wichtigen Dinge habe ich feste Plätze, damit sie nicht verloren gehen. Ich arbeite sehr gern mit Notizzetteln und Post-its, die dann bei mir am Rechner bzw. an der Pinnwand dahinter kleben. Aber das meiste halte ich digital fest, auch weil ich schneller tippe als handschriftlich schreiben kann (ist kein Scherz).


Kannst du uns schon verraten welche Projekte
für die Zukunft geplant sind?

„Berlingtons Geisterjäger“ ist ja als Trilogie angelegt. Teil 2 wird wahrscheinlich im Frühling 2017 erscheinen, Teil 3 vermutlich Ende des Jahres oder Anfang 2018. Ich habe aber noch weitere Bände für diese Buchreihe geplant, die dann jeweils in sich abgeschlossen sein werden. Man wird diese also auch einzeln lesen können.
 
Außerdem schreibe ich zurzeit einen High Fantasy-Roman. Der ist erst einmal angelegt als ein in sich abgeschlossener Roman. Ob es später noch weitere Teile dazu gibt, weiß ich jetzt noch nicht.
 
Außerdem hatte ich gerade eine Idee zu einer Steampunk / Fantasy-Kurzgeschichtensammlung, aber ich habe noch nicht damit angefangen.
 
 
Wie wichtig sind dir Rezensionen?
Liest du sie und wie gehst du mit Kritik um?

Rezensionen sind schon sehr wichtig, gerade für Selfpublisher. Aus Kritik versuche ich immer zu lernen. Wobei man auch im Einzelnen schauen muss. Wenn z.B. Kritikpunkte nur von einem einzelnen Rezensenten kommen, andere Leser bzw. Rezensenten aber gar nicht stören, kann das ja auch teilweise am persönlichen Geschmack liegen. Aber auch solche vereinzelte Kritik nehme ich ernst. In einigen seltenen Fällen habe ich auch schon erlebt, dass sich LeserInnen an wirklich völlig banalen Dingen gestört haben, die vollkommen nebensächlich waren. Das ignoriere ich dann eher, denn man kann es nicht jedem Recht machen.


 
 
Gewinnspiel:
 
Zu gewinnen gibt es:
 


 
Was musst du tun um in den Lostopf zu hüpfen?
 
Um am Gewinnspiel teilzunehmen, kannst du jeden Tag 1 Los sammeln
indem du die jeweilige Tagesfrage beantwortest! 

 
Gewinnspielfrage:
 
Welche weiteren Detektivgeschichten, die mit Fantasy verwoben sind,
kennst du noch? Oder welche Steampunk Geschichten könntest
du mir empfehlen? 

 
Teilnahmebedingungen:

  - ab 18 Jahren oder mit Erlaubnis des Erziehungs- / Sorgeberechtigten
- keine Barauszahlung des Gewinns
- keine Haftung und Ersatz bei Verlust auf dem Postweg
- der Rechtsweg ist ausgeschlossen
- Versand erfolgt nur innerhalb Deutschlands, Österreich und der Schweiz
- persönliche Daten werden nur für das Gewinnspiel verwendet
und an die Autorin / den Verlag weitergeleitet um euch
den Gewinn zusenden zu können
- euer Name wird im Gewinnfall auf allen teilnehmenden Blogs
öffentlich bekannt gegeben
-  Jede teilnahmeberechtigte Person darf 1x pro Tag
an dem Gewinnspiel teilnehmen.
- Mehrfachbewerbungen durch verschiedene Vornamen, Nachnamen,
Emailadressen oder einem Pseudonym sind unzulässig
und werden bei der Auslosung ausgeschlossen.
- Das Gewinnspiel wird von CP - Ideenwelt organisiert.
- Das Gewinnspiel wird nicht von Facebook unterstützt
und steht in keiner Verbindung zu Facebook.
- Sollte der Gewinner sich im Gewinnfall nach Bekanntgabe innerhalb von
7 Tagen nicht bei CP - Ideenwelt melden, rückt ein neuer Gewinner nach
und man hat keinen Anspruch mehr auf seinen Gewinn.
- Mit der Teilnahme am Gewinnspiel gelten die Teilnahmebedingungen
als im vollem Umfang akzeptiert.
 
 
Teilnahmeschluss ist am 11.02.2017 um 23:59 Uhr!
 
 


Übersicht der teilnehmenden Blogs: 
 

04.02. - Elchi's World of Books   (bei mir) - Das Buch und die Autorin
05.02. - Lunas Leseecke - Vorstellung der fünf Hauptcharaktere
06.02. - Like a Dream - Was ist Steampunk?
07.02. - Bookwormdreamers - Was ist Gothic Horror?
08.02. - Traumfantasiewelten - Spiritismus, Séancen und Parapsychologie im 19. Jhd.
09.02. Sabrina's Welt der Bücher - Homosexualität im 19. Jahrhundert
10.02. - Tausend Leben - Die viktorianische Epoche
11.02. - Letannas Bücherblog - Hexen in der Urban Fantasy
12.02. - Gewinnerbekanntgabe auf allen Blogs
 

Bereits morgen geht es bei Jana
von Lunas Leseecke mit einer Vorstellung
der fünf Hauptcharaktere weiter!

Also schaut doch wieder vorbei!

 

Viel Spaß und Viel Erfolg!
wünscht euch eure Elchi

Kommentare:

  1. Vielen Dank für die ausführliche Vorstellung!

    AntwortenLöschen
  2. Hallo und guten Tag,

    erst einmal herzlichen Dank für den ersten Einblick in den Roman.

    Der mein persönliches Interesse geweckt hat, denn in dieser Verbindung habe ich in dieser Richtung noch nichts gelesen.

    Aber ich liebe Steampunk Romane und habe schon einige gelesen dazu besonders von der Autorin Susane Gerdom.

    Empfehlen kann ich daher von Susanne auch
    "Für König und Vaterland: Der Wechselbalg"

    .....gerne auch AetherMagie....Aethersturm

    oder die Serie ...Clockwork Cologne(Magnus)

    allessamt tolle/interessante Geschichten aus dieser Leserichtung.

    LG..Karin..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Karin,
      wenn du Steampunk magst, bei diesem Buch ist es so, dass es zwar Steampunkelemente enthält, diese aber nicht so sehr im Vordergrund stehen. Der Schwerpunkt liegt mehr auf Urban Fantasy.
      Es gibt aber einige Bücher, die ich gern empfehle, und bei denen es deutlich mehr Steampunk gibt.
      Zum Beispiel die sehr lesenswerten Aetherwelt-Romane von Anja Bagus, "Die Seelenlosen" von Tanja Meurer (das ist übrigens Steamfantasy) und auch "Die äußerst seltsame Reise des Montgomery Flagstone" von Ralph G. Kretschmann.
      Falls du bei Facebook bist, kann ich in diesem Zusammenhang auch die Gruppe "Steampunkbibliothek" empfehlen: https://www.facebook.com/groups/steampunkbibliothek/

      Löschen
  3. huhu

    mir fällt nur Mark Charan Newton – Drakenfeld ein :D

    Nach Jahren des Dienstes für das Sun Chamber wird Lucan Drakenfeld zurück in seine Heimatstadt Tryum gerufen. Drakenfeld erhält die Nachricht, dass sein Vater Calludian, der in der Hauptstadt Detratas dem Sun Chamber diente, gestorben ist. Drakenfeld tritt ein doppeltes Erbe an: Nicht nur bekommt er das Haus und die Sachen seines Vaters, er folgt ihm auch als ranghöchster Vertreter des Sun Chamber in Tryum nach. Seine erste Aufgabe ist es, die Umstände des Todes seines Vaters zu untersuchen. Doch bevor er richtig damit beginnen kann, werden Drakenfeld und seine Assistentin Leana in den Königspalast gerufen: Die Schwester des Königs wurde ermordet, und Drakenfeld gerät im Laufe der Untersuchungen in einen Sumpf politischer Intrigen.

    AntwortenLöschen
  4. Ich kenne zwar mehrere Detektivgeschichten, aber keine die mit Fantasy vermischt sind.
    Ich wünsche noch einen schönen Samstag.

    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
  5. Hallo und vielen Dank für diesen schönen Auftakt zur Blogtour! Ich kann die das Buch "Die Flüsse von London" von Ben Aaronovitch empfehlen. Es ist eine sehr gelungene Mischung aus Urban Fantasy und Kriminalgeschichte, sehr spannend und sehr magisch.

    Viele liebe Grüße
    Katja

    kavo0003[at]web.de

    AntwortenLöschen
  6. Hallo,

    zu den Detektiv-Geschichten fällt mir noch Skulduggery Pleasant ein, den ich sehr gerne gelesen haben :)

    LG

    AntwortenLöschen