Mittwoch, 3. August 2016

[Hörbuch-Rezension] "Bad Boys, Bad Girls, Big Money" - Michelle Miller

Autorin: Michelle Miller 
Originaltitel: The Underwriting
deutscher Titel: Bad Boys, Bad Girls, Big Money 
Verlag: Rubikon Audioverlag (Mai 2016) 

Format: Hörbuch (1 mp3 CD) 
Laufzeit: ca. 12 Std. 56 Min. 
Sprecher: Mark Bremer 

Genre: Roman / Krimi / Thriller 

ISBN: 978-3-945986-23-3 
Preis: 14,99 € [D] 

Teil einer Reihe? Nein 

www.rubikon-audioverlag.de


Inhaltsangabe:

Der ehrgeizige Todd Kent bekommt den Auftrag seines Lebens. Er soll die Dating-App „Hook“ an die Börse bringen. Gemeinsam mit einem kleinen Team macht er sich an die Arbeit, doch der Börsengang erweist sich als komplizierter als gedacht und zieht folgenschwere Ereignisse mit sich… 


Meine Meinung:

Das Hörbuch „Bad Boys, Bad Girls, Big Money”  von Michelle Miller, wessen gleichnamiger Roman im Manhattan Verlag erschienen ist, ist durch und durch geprägt von Themen wie Wirtschaft, Börse, Sex, Macht und Gier! 

Eigentlich hatte ich mich sehr auf das Hörbuch gefreut, da der Klappentext sehr viel versprechend klingt. Allerdings kenne ich mich in der Welt der Börse nicht sonderlich gut aus und musste zudem wieder einmal feststellen, dass diese Thematik mir auch nicht sonderlich liegt. Daher empfand ich es wohl als zu viele Fachbegriffe, die Menschen aus der Sparte Finanzwesen und BWL wahrscheinlich als sehr angemessen empfinden dürften, jemand wie ich aber beim Lauschen der Geschichte eher davon erdrückt wird und als öde abstempelt. 

Hinzu kommt, dass die Geschichte aus verschiedenen Perspektiven geschildert wird und dies beim Lauschen eine recht komplexe Mischung ergeben hat in Verbindung mit dem zudem eh schon für mich recht schwierigem Thema und den vielen Fachbegriffen… Leider blieb auch die vom Klappentext versprochene Spannung fast völlig aus. Hier und da konnte das Geschehen zwar mal kurz an Spannung aufwarten, diese jedoch nicht konstant halten. Auch der erwähnte Mord wurde eher am Rande abgehandelt. Auch ein wenig nervend fand ich diese ständige Präsenz des Schönheitsideals. Ja, Optik spielt vielleicht eine wichtige Rolle, besonders auch in solch führenden Positionen, aber muss man dies so in den Mittelpunkt rücken?! Dadurch gingen andere Fakten für mich im Laufe der Geschichte eher ein wenig unter. Bei dem Ende bin ich mir noch ein wenig unsicher, es lässt mir doch zu viele Fragen ungeklärt; auch wenn es einen Folgeband geben sollte.

Auch mit den Charakteren wurde ich persönlich leider so gar nicht warm. Sie sind zwar gut gewählt und passen durch ihre oberflächliche, verbissene und überhebliche Art sehr gut zur Story und lassen diese aufleben, aber sympathisch ist etwas anderes. 

Einzig die Thematisierung der Datenschutz-Problematik und die Darstellung der App „Hook“ haben mir gut gefallen. 

Einen weiteren Pluspunkt gibt es für den Sprecher Mark Bremer. Er hat es mit seiner angenehm warmen Stimme geschafft mich mehr oder weniger angenehm durch die knappen 13 Stunden lauschen zu lassen. 


Fazit:
    
Das Hörbuch „Bad Boys, Bad Girls, Big Money”  von Michelle Miller ist durch und durch geprägt von Themen wie Wirtschaft, Börse, Sex, Macht und Gier! Menschen aus der Sparte Finanzwesen und BWL dürfte es womöglich ganz gut gefallen, mich persönlich hat es jedoch nicht begeistern können und es kamen mir zu viele Fachbegriffe und zu wenig Spannung vor. 



2 von 5 Elchen


Vielen lieben Dank an den Rubikon Audioverlag für das bereitgestellte Rezensionsexemplar
und vielen herzlichen Dank auch an die liebe Claudia von Claudias Bücherregal, die
dieses Rezensionsexemplar abgegeben und mir als Gastrezension zur Verfügung 
gestellt hat!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Dein Kommentar wird nach Überprüfung freigeschaltet!

Your comment will be released after verification!