[REZENSION] "Die Greifen-Saga - Die Träne der Wüste" von C. M. Spoerri

Elchi | Mittwoch, 9. März 2016 |
Autorin: C. M. Spoerri
Originaltitel: Die Greifen-Saga - Die Träne der Wüste  
Verlag: Sternensand Verlag (Oktober 2015)

Seitenzahl: 422
Genre: Fantasy / Jugendbuch

e-Book: B014V0MQO2   / 6,99 € 
Taschenbuch: 978-3906829036   / 12,95 € 
Hardcover: 978-3906829029   / 16,95 €  

Teil einer Reihe? Ja, 2. Teil
(Die Greifen-Saga #2)

 www.sternensand-verlag.ch



Inhaltsangabe: 

Micas Leben scheint einen Wandel zu erleben, von dem sie all die Jahre nur träumen konnte. Sie darf der Diebesgilde beitreten und wird ein ehrenhaftes Mitglied, wodurch sie einer neuen Familie angehört. Doch plötzlich kommt alles anders und ihr Leben wird erneut völlig auf den Kopf gestellt. Die Diebesgilde soll nicht mehr von Belang sein und ausgerechnet sie soll im Magier-Zirkel ausgebildet werden und ihr Leben dort verbringen…

Aber auch für ihren kleinen Bruder Faím hat das Leben großes vorgesehen. Denn sein größter Traum wird ebenfalls wahr und gemeinsam mit der Crew der Smaragdwind reist er zurück nach Chakas. Dort darf er an der Aufnahmezeremonie zur Wassergilde teilnehmen. Wird er zurück in Chalas auch endlich wieder auf seine Schwester treffen?




Meine Meinung:

Mit „Die Greifen-Saga – Die Träne der Wüste“ ist der Autorin C. M. Spoerri eine durch und durch gelungene Fortsetzung geglückt, diese direkt an den ersten Band anknüpft und den Leser auch hier wieder direkt ins Geschehen wirft.

Corinne versteht es einfach ihre Leser an die Geschichte zu binden. Ihr flüssiger Sprachstil ist einfach grandios und sie vermag es durch ihre bildhaften Beschreibungen dem Leser das Gefühl zu verleihen selbst in mitten der Geschichte zu stehen, dabei den Wind in den Haaren und das Salz auf der Haut zu spüren.

Auch bleibt sie ihrem Schreibstil treu und geleitet den Leser geschickt durch verstrickte Handlungsstränge, die durch verschiedene Perspektiven mehrerer Personen wiedergegeben werden und dabei zugleich gekonnt miteinander verwoben sind, so dass ein perfektes Gesamtbild entsteht. Wie bereits im ersten Band zieht sich auch hier wieder eine stetige Spannung durch die Geschichte, welche Dank unvorhersehbarer Wendungen immer wieder gesteigert wird. Ebenso liebe ich es, dass sich einzelne anfangs unbedeutende und teils unklare Puzzlestücke langsam zusammenfügen und im Laufe der Geschichte immer mehr an Bedeutung gewinnen. Allerdings auch immer wieder neue Fragen aufwerfen und Raum für neue Spekulationen lassen.

Des Weiteren überzeugt die Autorin mit ihren unbeschreiblich authentischen Charakteren, die durch ihre Stärken und Schwächen eine so tiefgründige Persönlichkeit verliehen bekommen haben, dass sie zudem an ihren Emotionen und Handlungen mehr und mehr reifen. Dabei werden aus damaligen Nebenprotagonisten weitere Hauptprotagonisten und manch ein liebgewonnener Charakter verliert zunehmend an Sympathie.

Und auch die Greifen spielen eine weitaus wichtigere Rolle. Wurden sie in Teil eins eher beiläufig erwähnt, sind sie nun ein fester Bestandteil von großer Bedeutung, deren die Autorin eine eigens angemessene, sehr emotionale Sprache zugeordnet hat und grandios in die Geschichte integriert wurden.

Einzig das Ende des zweiten Bandes lässt mich mit einem tiefen Seufzer zurück, da es, wie sollte es anders sein, relativ offen ist und wieder viel zu viel Platz für Spekulationen lässt…


Fazit:

„Die Greifen-Saga – Die Träne der Wüste“ von C. M. Spoerri ist eine grandiose Fortsetzung, die dem ersten Band in nichts nachsteht! Über sich hinauswachsende Charaktere, fesselnde Handlungen, ein atemberaubend bildlicher Sprachstil verwoben mit einer Menge Magie und tiefgründigen Emotionen machen dieses Buch zu einem wahren Leseerlebnis! Eine eindeutige Leseempfehlung an alle Fantasy-Fans!




5 von 5 Elchen 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen