[REZENSION] "Mein Herz zwischen den Zeilen" von Jodi Picoult / Samantha Van Leer

Elchi | Freitag, 19. Juli 2013 |

Autorin: Jodi Picoult / Samantha Van Leer
Gebundene Ausgabe: 288 Seiten
Verlag: Bastei Lübbe (Boje) (Juli 2013)
Genre: Jugendbuch/ modernes Märchen
Originaltitel: Between The Lines
deutscher Titel: Mein Herz zwischen den Zeilen
vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre
ISBN-10: 3414823659
ISBN-13: 978-3414823656
Preis: € 14,99 [D] / € 15,50 [A]

Teil einer Reihe? Nein

www.luebbe.de




Inhaltsangabe: (Quelle: Verlagsseite)

»Hilf mir« – Deliah kann es kaum fassen, als sie diese Nachricht in ihrem Lieblingsbuch findet. Offensichtlich hat Oliver, der umwerfend gut aussehende Prinz der Geschichte, die Bitte speziell für sie hinterlassen. Und tatsächlich: Schnell stellen die beiden fest, dass sie über die Grenzen der Buchseiten hinweg miteinander sprechen können. Doch das reicht ihnen schon bald nicht mehr aus. Oliver ist schon lange genervt von seinem Märchen, das er immer wieder durchspielen muss, sobald ein Leser das Buch aufschlägt. Und er findet Gefallen an Deliah, die so anders ist als die langweilige Prinzessin Seraphima, die er sonst immer küssen muss. Da ist es doch klar, dass er endlich zu ihr will! Und Deliah: Die hat sich längst Hals über Kopf in ihren Märchenprinzen verliebt. Und ist begeistert von der Idee, Oliver aus dem Buch herauszuholen. Doch wie können die beiden es schaffen, die Grenzen zwischen ihren so unterschiedlichen Welten zu überwinden?

Zusammen mit ihrer Tochter Samantha hat die bekannte Bestseller-Autorin Jodi Picoult einen Liebesroman geschrieben – mitreißend, märchenhaft, unwiderstehlich!


Meine Meinung:

„Mein Herz zwischen den Zeilen“ von Jodi Picoult ist eine Mischung aus modernem Märchen und einer Liebesgeschichte für Jugendliche, welches die Autorin gemeinsam mit ihrer 16-jährigen Tochter Samantha Van Leer geschrieben hat.

Der Schreibstil ist locker und leicht verständlich und die Geschichte verläuft nach einem gewissen Schema, welches aufgrund ihres Aufbaus u.a. an manchen Stellen ein wenig eintönig auf mich gewirkt hat. Sie wird aus unterschiedlichen Erzählperspektiven geschildert. Dies ist zwar schön und gut, weil sich die Leser so leichter mit den Protagonisten identifizieren können, allerdings hatte es den Nachteil, dass es auch sehr viele Wiederholungen gab. Einmal ist das eigentliche Märchen aus Sicht eines auktorialen Erzählers geschildert, dem voran immer eine wundervolle Illustration passend zum Märchen abgebildet ist. Anschließend kommen im Wechsel die Sichtweisen der beiden Hauptprotagonisten Delilah und Oliver. Auch bei ihren Textpassagen wird ab und an ein Bild in Form einer Silhouette abgebildet.

Der Gedanke, die Figuren aus der Geschichte lebendig werden zu lassen und ihnen ein eigenes Leben zu geben, welches hinter verschlossenem Buchdeckel fortgeführt wird, ist grandios. Die Idee, dass sich der Protagonist als Geisel seiner Geschichte ansieht und dieser entfliehen möchte, ist an für sich auch sehr schön und erinnert mich ein wenig an „Tintenherz“ von Cornelia Funke, indem die Geschichte auch lebendig wird und die Protagonisten sich selbst in die Geschichte hineinlesen, denn auch so ähnlich erfolgt es bei dieser. Aber dieses Potenzial wurde meiner Meinung nach leider nur halbherzig umgesetzt, da sich die „Aus-dem-Buch-hol-Aktion“ über die ganze Geschichte hinweg fortsetzt und in etlichen fehlgeschlagenen Versuchen geschildert wird.

Dem hingegen setze ich jedoch den Ideenreichtum der Charaktere - von Prinzen und Prinzessinnen, Drachen, Feen, Zauberer und Meerjungfrauen ist so ziemlich alles vertreten, was ein wundervolles Märchen braucht. Und dies im Wechsel mit den Real-Life-Passagen.

Die Charaktere haben alle ihre Stärken und Schwächen, wodurch sie sehr sympathisch rüberkommen. Oliver, der Märchenprinz, wirkt zu Beginn ein wenig hochmütig, da er ja nur das Leben als Prinz kennt und sich gerne ein normales Leben wünscht, wo ihm nicht alles vor die Füße getragen wird. Delilah dagegen ist in der Schule die Außenseiterin und das unscheinbare Mauerblümchen, in der viel mehr steckt, als der Leser zu Beginn ahnt.

Aber worum geht es überhaupt?
Delilah ist in der Schule eher eine Außenseiterin und zieht sich gerne mal in die Welt der Bücher zurück. Als sie in der Schulbibliothek ein Märchenbuch entdeckt, fühlt sie sich gleich zu diesem hingezogen und entwickelt eine gewisse Bindung zu dem Buch. Der Prinz in dem Märchen hat es ihr dabei besonders angetan und sie liest es immer und immer wieder. Aber das Buch ist kein gewöhnliches Buch mit gewöhnlichen Protagonisten. Denn Oliver, der Prinz, sowie die Figuren im Märchen führen hinter verschlossenem Buchdeckel ihr eigenes Leben und dieser wünscht sich nichts sehnlicher als seiner eigenen Geschichte zu entfliehen. Als er bemerkt, dass Delilah sich wirklich mit seiner Geschichte auseinander setzt, wagt er einen Versuch ihr einen Hinweis zu hinterlassen um mit ihr in Kontakt zu treten, und tatsächlich – es funktioniert. Die beiden kommen über den Buchdeckel hinaus ins Gespräch und verlieben sich ineinander. Einziges Problem, sie sind beide in einer Welt gefangen, in der sie so nicht leben möchten. Nun beginnen sie unendliche Pläne zu entwickeln, wie sie es schaffen Oliver aus dem Buch hinaus in die wahre Welt zu holen… Ob es klappt und was die beiden alles unternehmen müsst ihr jedoch selbst herausfinden!

Der Titel „Mein Herz zwischen den Zeilen“ passt hervorragend zur Geschichte, da diese genau das ausdrückt und auch die Covergestaltung ist nicht zu übertrieben, denn auch sie spiegelt diese rosa-rote Welt der Fantasie perfekt wieder. Zu sehen ist auf der oberen Hälfte Delilah und auf der unteren Hälfte Prinz Oliver. Zwischen ihnen steht der Buchtitel in einem rauchigen Hintergrund, der vereinzelt im Buch vorkommende Gestalten wieder gibt und somit die beiden getrennten Welten signalisiert.

 
Fazit:

Ein wundervolles modernes Märchen, welches trotz kleiner Fehler einen magisch in den Bann zieht. Jedoch nichts für Leser, die kein großer Fan von Gefühlsduselei und rosa-roter Brillen sind.



Vielen lieben Dank an den Bastei Lübbe Verlag für das bereitgestellte Rezensionsexemplar!
(Leserunde)

Kommentare:

  1. Fand es auch recht schön. Der letzte Funke is zwar nicht übergesprungen, aber es hat genau so gut abgeschnitten wie bei dir. :) Meine Rezension stelle ich auch die nächsten Tage online :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, bis auf die paar Kleinigkeiten kann man ja drüber wegsehen, da es für Jugendliche richtig schön geschrieben ist und einfach zum Träumen :)

      Dann bin ich mal auf deine Rezi dazu gespannt!

      Schönen Abend noch :)

      Löschen
  2. Gott, mein Geldbeutel wird malträtiert >.< Deine positive Rezension hilft mir da leider kein bisschen weiter - das Buch steht jetzt auch auf meiner Wunschliste! :DD

    Übrigens: Schöner Blog :)

    Alles Liebe,
    Caro
    carostipp-caro.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohja, das mit dem Geldbeutel kenne ich leider nur zu gut, sobald ich mich mal bei anderen Blogs ans Stöbern mache :)

      Mein Wunschzettel ist ebenso fressbegierig wie mein SuB und freut sich immer über neue Fütterung, wobei mein Wunschzettel eher mal abspecken sollte.

      Danke, werde gleich mal einen Gegenbesuch starten und rumschnüffeln ;)

      Liebe Grüße
      Elchi

      Löschen
  3. Huhu,

    Schön dass dir das Buch so gut gefallen hat, ich habs gerade angefangen und bin schon ganz gespannt :D

    Glg
    Micha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann wünsche ich dir auf alle Fälle ganz viel Spaß und hoffe, dass du dich auf die Geschichte einlassen kannst :)

      Liebe Grüße
      Elchi

      Löschen