[REZENSION] "Die Tribute von Panem - Gefährliche Liebe" von Suzanne Collins

Elchi | Montag, 8. Oktober 2012 |

Autorin: Suzanne Collins
Gebundene Ausgabe: 431Seiten
Verlag: Oetinger Verlag (Mai 2010)
Genre: Dystopie / Jugendbuch
Originaltitel: The Hunger Games – Catching Fire
deutscher Titel: Die Tribute von Panem - Gefährliche Liebe
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 / 15 Jahre
ISBN-10:
3789132195
ISBN-13:
978-3789132193
Preis: 17,95 €


Teil einer Reihe? Ja, 2. Teil
(Die Tribute von Panem #2) /
(The Hunger Games #2)



Inhaltsangabe: (Quelle: Klappentext)

Möge der Bessere gewinnen!

Während Katniss und Peeta noch in ganz Panem als das tragische Liebespaar gefeiert werden, droht den beiden bereits neue Gefahr. Denn Katniss ist mittlerweile zu einem Symbol des Widerstands geworden, der sich in einzelnen Distrikten erhebt, und das kann das Kapitol nicht dulden. Verzweifelt versucht sie, ihre Familie und vor allem Gale vor der Gewalt der Regierung zu schützen. Doch da sind auch noch ihre verwirrenden Gefühle für Peeta, die sich einfach nicht leugnen lassen. Und dann geschieht das Unfassbare! Katniss und Peeta müssen zurück in die Arena und diesmal wird es nur einen Überlebenden geben können…

Leidenschaftlich, bedingungslos, atemberaubend:
Der zweite Band der spektakulären „Panem“-Trilogie!


Meine Meinung:

Kann Spoiler zum 1. Band der Trilogie enthalten!

Auch mit „Gefährliche Liebe“, dem zweiten Band der „Panem“-Reihe hat Suzanne Collins ein Meisterwerk erschaffen, dieses dem ersten Band in Nichts nachsteht. So hat sie uns aus dem ersten Band zwar nicht mit einem Happy End doch aber mit der Gewissheit, dass Katniss und Peeta, die beiden Hauptprotagonisten, überlebt haben, entlassen und entlässt und dafür im zweiten Band mit einer Ungewissheit, die alle Möglichkeiten offen lässt. Suzanne Collins hält an ihrem bildlich sehr gut dargestellten, emotionalen Schreibstil fest und wirft den Leser direkt in die Handlung des Geschehens. Auch diesmal lässt sie wieder unvorhersehbare Wendungen einfließen und zeigt ein großes Spektrum an Ideenreichtum, wodurch sie eine ungeheure Spannung erzeugt. Diese nervenaufreibende Spannung zieht sich bis zum Ende des Buches und sogar darüber hinaus. „Die Tribute von Panem – Gefährliche Liebe“ empfand ich wie auch bereits im ersten Band sehr realitätsbezogen. Suzanne Collins war darauf bedacht den Leser zum Nachdenken anzuregen und hat wieder einmal Bezug zu den aktuellen politischen und wirtschaftlichen Themen genommen.  Trotz der erwähnten Grausamkeiten und Qualen, die die Protagonisten durchmachen, bringt sie die Emotionen der Einzelnen zu Geltung und hebt diese so hervor, dass der Leser nicht anders kann als mit den Personen mit zu fühlen.

Auch die Covergestaltung sollte nicht unerwähnt bleiben. Dieses Mal sehen wir die Protagonistin hinter roten Blättern – passend zur Überschrift „Gefährliche Liebe“. Nun könnte man allein vom Cover seiner Fantasie freien Lauf lassen und vieles interpretieren.  Warum sind die Blätter rot? Ich gehe mal aus, sie sollen die Liebe darstellen, u.a. könnten sie aber auch für das viele Blut, das in der Geschichte vergossen wurde stehen.

Um zur eigentlichen Handlung zu kommen:
Kaum sind Katniss und Peeta als gemeinsame Sieger aus den „Hungerspielen“ hervorgegangen, so haben sie doch keine Zeit zum Verschnaufen. Denn durch ihre Weigerung, den jeweils anderen in der Arena umzubringen, haben sie nicht nur das Kapitol, insbesondere Präsident Snow (der die beiden am liebsten tot sehen würde) gegen sich aufgebracht, sondern sind auch für die Unruhen in den einzelnen Distrikten verantwortlich. Katniss ist für einige zum Symbol des Widerstands geworden. Des Weiteren ist sie sich ihrer Gefühle unsicher, ob sie die Liebe zu Peeta nicht nur des Publikums Willen gespielt hat, sondern doch aus wahren Gefühlen heraus (?) – aber was ist mit Gale, ihrem besten Freund? Für die Öffentlichkeit jedoch gehört sie eindeutig zu Peeta und Gale sei nur ihr Cousin. Nochdazu werden Katniss und Peeta dazu gewzungen zu heiraten. Neben den Hochzeitsvorbereitungen finden auch die Vorbereitungen für die nächsten Hungerspiele statt. Katniss und Peeta werden auf die „Tour der Sieger“ geschickt, diese durch alle Distrikte verläuft um die Gewinner zu feiern. Besonders an dieser Stelle bekommt der Leser die Unannehmlichkeiten zu spüren, denen die beiden ausgesetzt werden. Schließlich müssen sie nicht nur in ihr eigenes Distrikt sondern auch durch die Distrikte der verstorbenen Tribute.  Sie treffen daher auch auf die Familien, deren Kinder sie in der Arena umbringen mussten und man merkt deutlich das Schamgefühl der beiden den Familien gegenüber, wenn sie ihnen in die Augen sehen.

Bei den diesjährigen Hungerspielen handelt es sich um ein großes Jubiläum; es sind die 75. Hungerspiele. Hierfür haben sich die Spielemacher etwas ganz Besonderes einfallen lassen. Die Arena ist wie eine Uhr aufgebaut und zu jeder vollen Stunde bauen sie eine neue Katastrophe und Gemeinheit in das Spiel ein. Aber nicht nur das, das Kapitol ändert die Regeln, diese nun besagen, dass bei den diesjährigen Hungerspielen jeweils ein Mädchen und ein Junge aus jedem Distrikt antreten müssen, die die Spiele bereits schon einmal überlebt haben. Da aus Distrikt 12 nur 3 ehemalige Sieger hervorgingen, fällt es nicht schwer. Katniss ist die einzige weibliche Siegerin und somit gezwungen erneut um ihr Leben zu kämpfen. Bei den beiden männlichen Tributen, entscheidet es sich zwischen Peeta und Haymitch, wobei Peeta sich freiwillig meldet um Katniss zu beschützen. Stellt euch an dieser Stelle nur mal die Gefühle und Bedenken der Tribute vor nochmals in die Arena geschickt zu werden mit dem Wissen, was die Stärken und Schwächen der anderen Tribute sind, da man sie alle bereits hat als Sieger aus den Spielen hervor gehen sehen. Eventuell ist man mittlerweile sogar mit dem ein oder anderen befreundet. Denkt nur einmal an die ganzen Ängste und Qualen, wo die Tribute noch einmal erneut durchmüssen, da es nur einen Sieger geben darf. Mir läuft bei dem Gedanken ein eiskalter Schauer über den Rücken.

Was genau die Tribute dieses Mal jedoch durchmachen und wie es weitergeht, müsst ihr nun jedoch selbst herausfinden!


Fazit:

„Die Tribute von Panem – Gefährliche Liebe“ steht dem ersten Band in Nichts nach! Stattdessen findet ihr noch mehr Grausamkeiten – wesentlich mehr Emotionen und ungeheure Spannung bis zum Schluss. Ein absoluter Page-Turner! Sehr zu empfehlen!


Kommentare:

  1. Hi Michèle,

    klar kannst du noch bei der Chick-Lit Challenge einsteigen, wenn du glaubst, die 6 Bücher noch zu schaffen :-)
    Schick mir einfach deine Rezensionen per Kommentar.

    Viele Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Supi,werd ich machen ;)

      Freu mich schon...

      Löschen